Zu danken

Buchcover

Buchcover "Lila Kühe leben länger"

Dieser Blog basiert – zumindest in seinen Anfängen – auf Texten aus dem Buch „Lila Kühe leben länger“, das 2001 beim Ueberreuter-Verlag erschienen und inzwischen vergriffen ist. Damals konnte ich bereits auf eine jahrelange persönliche Medienpraxis zurückgreifen, die ich sowohl aus der Perspektive der Journalistin als auch aus der Perspektive der PR-Beraterin erlebt hatte. In dieser Zeit waren mir – natürlich auch aus der Perspektive des Publikums – zahllose PR-Gags untergekommen, die mich beeindruckt und geprägt hatten.

Doch die systematische Suche nach PR-Gags, die Geschichte machten, habe ich erst gemeinsam mit den 13 Mitarbeitern meiner damaligen Agentur Art d’Eco in Mannheim begonnen. An dem Buch haben Ursula Artmann, Cornelia Aichele, Bettina Baur, Jürgen Diessl, Stephanie Gacek, Jasmin Haery, Boris Indihar, Silvana Kraka, Carola Kupfer, Dörte Lucht, Alexander Radziwill, Ulrike Schappert, Dr. Ulrike Schömig, Inga von Staden und Mary Thürmer mitgewirkt. Ihnen bin ich auch heute noch dankbar.

Damals hatten wir nach intensiver Recherche genauso intensiv diskutiert. Immer ging es um die beiden Fragen: Handelt es sich bei dem Ereignis oder der Person um einen PR-Gag? Und was sind die Zutaten seines Erfolges?

Schließlich haben wir in großer Einigkeit aus den weit über hundert Geschichten eine Auswahl getroffen und sieben Kriterien herausgeschält, die wir für deren PR-Erfolg verantwortlich machten. Natürlich haben dabei auch Geschmack oder Neigung die Entscheidung beeinflusst. Und natürlich war die Tatsache, dass wir am Ende ausgerechnet sieben PR-Taktiken identifiziert haben, vermutlich eher der Freude an der magischen Zahl als faktischen Zwängen geschuldet.

Im Laufe der Jahre haben sich die Kriterien jedoch bewährt. Immer wieder konnte ich auf die sieben PR-Taktiken zurückgreifen – in der Analyse erfolgreicher PR-Strategien genauso wie bei der Konzeption eigener Kampagnen. Und um mir die sieben Strategien besser merken zu können, suchte ich nach einem geeigneten Akronym. Irgendwann stand plötzlich APISEGS auf dem Zettel und nach dem Gelächter des Publikums, als ich das Akronym das erste Mal bei einem Vortrag verwendete, war klar, dass Abi + Sex die beiden wesentliche  Bausteine erfolgreiche PR-Strategien sind. Darauf konnte man aufbauen.

Jetzt, im Jahre 2011, also genau zehn Jahre nach dem Erscheinen des Buches probiere ich neue Wege des Publizierens. Deswegen gibt es nun die Webseite www.apisegs.de. Und ich hoffe, dass der eine oder andere dadurch vielleicht auf eine gute Idee kommt, und sei es nur sein Abitur zu machen.